Schuhlexikon

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

Absatz

Als Absatz bezeichnet man den erhöhten Teil des Schuhbodens, der sich unterhalb der Ferse befindet. Neben flachen, absatzlosen Schuhen werden für Damen und Herren Absatzschuhe angeboten. Die Absatzhöhe von Herrenschuhen beträgt in der Regel 2,5 bis 3 Zentimeter. Schuhe mit höheren Absätzen sind seit dem späten 19. Jahrhundert den Damen vorbehalten. Absätze mit einer Höhe ab sechs Zentimetern werden als hohe Absätze bezeichnet. Schuhe mit einer Absatzhöhe von zehn Zentimetern oder mehr heißen High Heels. Gängige Absatzarten sind Stiletto, Blockabsatz, Keilabsatz, Trichterabsatz und Plateauabsatz.

Ago

Die Ago-Machart ist eine heute von nahezu allen Herstellern verwendete Fertigungstechnik für Schuhe. Sie erhielt ihren Namen vom 1911 in Italien entwickelten AGO-Klebstoff auf Zellulose-Basis, der die Grundlage des Verfahrens ist: Bei der Ago-Machart werden Schaft, Brandsohle und Laufsohle miteinander verklebt. Das Verfahren eignet sich für nahezu alle Schuhtypen und ergibt sehr leichte und dennoch formstabile Schuhe.

Ago-Flex

Die Ago-Flex- oder San-Crispino-Machart ist eine von der Ago-Machart abgeleitete Fertigungstechnik. Bei ihr verstärkt eine zusätzliche Naht die Verklebung zwischen Schaft und Sohle. Die sogenannte San-Crispino-Naht dient auch der Verzierung rings um den Schuh. Die dadurch entstehende breitere Leistenform verleiht dem Schuh eine sportliche Optik. Diese Technik kommt gerne bei leichten, flexiblen und preisgünstigen Sommerschuhen zum Einsatz.

Anilinleder

Anilinleder ist ein hochwertiges, mit Anilinfarbstoffen im Tauchbad durchgefärbtes Leder. Hier werden offenporige Glattleder ohne Pigmentschicht verarbeitet. Das Ergebnis ist ein weiches Leder mit hohem Tragekomfort.

Ankle Boots

Eine Mischung aus Pumps und Stiefel, die eng bis mäßig eng am Fuß anliegt. Die Schafthöhe reicht bis zum Knöchel (engl. Ankle). Die Varianten der stylischen und eleganten Boots reichen vom Keilabsatz über den Stiletto-Absatz bis hin zum flachen Absatz. Ankle Boots gibt es zum Schnüren, mit Reißverschluss oder zum Hineinschlüpfen. Sie können im Grunde zu jeder Jahreszeit getragen werden.

Ankle-Sandalen

Ankle-Sandalen sind die sommerliche offene Variante der Ankle Boots, die eng bis mäßig eng am Fuß anliegen. Die Schafthöhe reicht bis zum Knöchel (engl. Ankle). Ankle-Sandalen sind wegen Ihrer Vielseitigkeit sehr beliebt und können eher sportlich mit flachem Absatz oder mit High Heels als elegante Variante getragen werden.

Antikleder

Die sogenannte „Antikoptik“ wird mit unterschiedlichsten Bearbeitungsverfahren wie Färben, Bedrucken oder Besprühen erreicht.

Applikationen

Applikationen sind aufgenähte oder aufgeklebte Verzierungen am Schuh wie Strass-Steine, Schleifen, Bänder oder Nieten.

arrondiert

Schuhe mit abgerundeten Spitzen werden oft als „arrondiert“ bezeichnet.

Ausballung

Die Ausballung wird zwischen Brandsohle und Zwischensohle eingearbeitet und besteht aus biegsamen und anpassungsfähigen Materialien wie Filz, Kork oder Kunststoff. Durch das Tragen der Schuhe verformt sich das Material, passt sich damit den Füßen des Trägers an und bildet so ein individuelles Fußbett. Die dämpfenden Eigenschaften schützen einerseits Ihre Füße vor Hitze und Kälte und dämpfen Ihren Auftritt beim Gehen.

Ballerinas

Diese flachen, äußerst bequemen Schuhe zum Schlüpfen bieten in den Sommermonaten eine schier unendlich große Auswahl an Tragemöglichkeiten und Varianten. Sportlich oder schick, mit verschiedensten Farben, Mustern und Materialien lassen Ballerinas sich im Grunde mit beinahe allen Outfits kombinieren.

Blatt

Als Blatt bezeichnet man den vorderen Teil des Schuhs, der über den Zehen und dem mittleren Fußteil sitzt.

Blockabsatz

Die breite, gerade Form des Blockabsatzes nutzt einen großen Teil des hinteren Fußbereichs als Auftrittsfläche. Aus diesem Grund sind damit ausgestattete Schuhe meist bequem und eignen sich für Business und Freizeit gleichermaßen. Blockabsätze sind bei unterschiedlichen Schuhtypen und in verschiedenen Höhen zu finden.

Boden

Der Boden ist wie der Schaft einer der beiden Hauptteile eines Schuhs: Der Begriff umfasst die Laufsohle mit Absatz sowie Zwischen- und Innensohlen.

Brandsohle

Die Brandsohle ist eine verstärkte Innensohle.

Brogues

Typisch für diese Machart sind die Lochverzierungen, die von dezent bis extravagant reichen. Brogue-Verzierungen finden sich bei Damen- und Herrenschuhen gleichermaßen. Das Broguing schmückt vor allem die Schuhspitze und die Nähte des Schuhes mit der sogenannten „Lyralochung“. Schuhe mit Brogue-Verzierungen finden im Grunde bei allen eleganten Schuhtypen Anwendung. Der Name steht zugleich für einen Halbschuhtyp. Brogues können durch Ihre zeitlose Eleganz zu jeder Jahreszeit getragen werden.

Brushleder

Brushleder ist ein elegantes, glänzendes und besonders hochwertiges Glattleder. Bei der Produktion wird das Leder zuerst gewalzt, anschließend wird die Oberfläche geschliffen und aufpoliert.

Budapester

Der Budapester ist ein klassischer Herrenschuh. Sein Name entstammt der ungarischen Herkunft des Modells. Typisch für den Budapester sind doppelte Sohle, breit gerundete Schuhspitze, Flügelkappe und Lochverzierungen im Brogue-Stil. Der Budapester eignet sich hervorragend für die Kombination zu Anzügen. Durch die Auflösung traditioneller Kleiderordnungen lässt sich der Budapester heute aber auch zu Jeans und Sakko kombinieren. Basierend auf dem klassischen Derby-Halbschuh, stellt der Budapester eine legere Variation des klassischen Halbschuhs dar. Exklusive Qualität bei Material, Tragekomfort und Verarbeitung zeichnen diesen in Handarbeit hergestellten und rahmengenähten Herrenschuh aus.

Canvas

Canvas ist ein in der Art von Segeltuch dicht und fest gewebter Leinenstoff, der vorwiegend als Material für Sport- und Freizeitschuhe verwendet wird.

Chelsea Boots

Ursprünglich als Herren-Stiefelette konzipiert, sind die Chelsea Boots inzwischen aus der Damenmode nicht mehr wegzudenken. Gummibandeinsätze links und rechts des Fußgelenkes erleichtern nicht nur das An- und Ausziehen der Boots enorm, sie sind auch das typische Mode-Element dieses trendigen Schuhmodells. Der Schaft der Stiefelette ragt etwas über den Knöchel hinaus.

Chucks

Die weltweite Erfolgsgeschichte dieser Textilschuhe von Converse ist legendär. Die weiße hochgezogene Sohle und die weiße Kappe sind die typischen Merkmale dieses Textilschuhs, der eigentlich als Basketball-Schuh entworfen wurde. Die extrem beliebten Freizeitschuhe gibt es in allen erdenklichen Form- und Farbvarianten, meist als Sneaker oder Mid-cuts.

College-Schuhe

Diese flachen Halbschuhe mit einem kurzen Absatz werden auch gerne als Loafer oder Penny-Loafer bezeichnet. Einige Modelle sind mit einer kleinen Quaste auf dem Blatt verziert und werden als Tasselloafer bezeichnet. Die Beliebtheit dieser Schuhe bei amerikanischen College-Studenten ist der Ursprung für die Namensgebung. Als Übergangsware im Frühjahr und Sommer lässt sich dieser Schuhtyp sehr gut mit Freizeit- oder Business-Outfits kombinieren. College-Schuhe sind wegen ihres Tragekomforts bei Männern und Frauen gleichermaßen beliebt.

Decksohle

Die Decksohle liegt auf der Brandsohle und kommt in direkten Kontakt mit unseren Füßen oder den Socken. In der Regel ist die Decksohle aus Leder oder Kunststoff gefertigt. Eine sorgfältige Verarbeitung und hochwertige Materialien sorgen für ein gutes Tragegefühl.

Die Decksohle sollte vor allem schweißbeständig und – sehr wichtig – farbbeständig sein. Je nach Marke und Modell reicht die Decksohle über die ganze Sohle, über drei Viertel oder nur ein Viertel der Brandsohle.

Denim

Denim ist ein robuster Stoff, heute meist aus Baumwolle, der schwerpunktmäßig für die Herstellung von Jeans verwendet wird.

Derby

Derby ist die Bezeichnung für einen klassischen Halbschuh mit offener Schnürung. Aus dem Derby haben sich spezifische Schuhmodelle wie der Budapester oder der Norweger entwickelt. Sein Gegenstück ist der Oxford, ein Halbschuh mit geschlossener Schnürung. Der Derby ist eher sportlich als elegant.

Dianetten

Die elegante und modische Variante der Zehentrenner sind teilweise aus Kunststoff, sehr häufig aber aus Leder gefertigt und in der Regel mit Schmucksteinen oder Metallic-Applikationen verziert. Diese leichten Sommerschuhe werden mit, aber auch ohne Absatz produziert und lassen sich sehr gut zu allen sommerlichen Freizeit-Outfits kombinieren.

Doppelnaht

Auf der Oberseite des Rahmens sichtbare Naht, die bei rahmengenähten Schuhen Rahmen und Sohle miteinander verbindet.

DriegenähteSchuhe

Driegenähte Schuhe sind eine Unterart der rahmengenähten Schuhe und eine Weiterentwicklung der zwiegenähten Schuhe. Bei dieser Machart verbindet eine Naht Schaft und Rahmen, eine zweite Rahmen und Zwischensohle, während die dritte Rahmen und Laufsohle durch die Zwischensohle hindurch verbindet. Wanderstiefel und Hochgebirgsschuhe sind zum Teil in driegenähter Ausführung erhältlich.

DurchgenähteSchuhe

Durchgenähte Schuhe weisen keine sichtbare Naht auf. Sie sind formbeständig und biegsam, die Optik des Schuhs lässt sich beliebig durch Zierrahmen und Ziernähte modifizieren. Die Durchnähmaschine wurde1859 von dem US-Amerikaner Gordon McKay entwickelt, deshalb ist diese Machart auch als McKay-Machart bekannt. Sie wird für leichte, flexible Freizeitschuhe, Mokassins und Loafer genutzt.

Einlegesohle

Diese separaten Innensohlen sorgen dafür, dass sich die Füße auch bei langem Gehen und Stehen wohl fühlen. Im Winter kommen Materialien wie Lammfell, Filz oder synthetische Materialien als zusätzliche Isolation zum Einsatz. In der wärmeren Jahreszeit sorgen Naturmaterialien oder atmungsaktive Hightech-Kunststoffe für ein gutes Klima im Schuh.

EVA

EVA ist die Abkürzung für Ethylen-Vinyl-Acetat. Dies ist ein sehr leichter synthetischer Zellgummi (Porengummi) mit sehr guten Dämpfungseigenschaften. Das Material wird sehr häufig als Zwischensohle für Trainingsschuhe verwendet.

Fleischseite

Die Fleischseite oder auch Haarseite ist die raue Innenseite des Leders, die mit dem Fleisch des Tieres verbunden ist. Wird diese Rückseite als Außenseite des Schuhs verarbeitet, ist das Material Veloursleder. Die Außenseite bzw. Oberseite des Leders ist die Narbenseite.

Futter

Als Futter bezeichnet man das Material, das im Innenraum eines Schuhs verarbeitet wird. Bei Sommerschuhen kommen Leder oder Synthetikmaterialien zum Einsatz. Im Winter sorgen Schurwolle, Lammfell, Kunstfell oder Synthetik für warme Füße. Schuhe mit Baumwollfutter eignen sich besonders gut für den Übergang.

Das Futter sollte aus weichem und vor allem atmungsaktivem Material bestehen, damit sich Ihre Füße zu jeder Jahreszeit in den Schuhen wohlfühlen und Feuchtigkeit nach außen transportiert werden kann.

Gelenkfeder

Um die Absätze Ihrer Schuhe stabil zu halten und Ihrem Fuß beim Gehen Stabilität zu verleihen wird eine etwa zehn Zentimeter lange und ein bis zwei Zentimeter breite Stahlfeder in einen Hohlraum zwischen Fersen- und Ballenbereich des Schuhs eingebaut.

Gelenkstück

Das Gelenkstück und die Gelenkfeder dienen dazu, die Form des Schuhs zu erhalten und den Fuß im Schuh zu stabilisieren und zu führen. Die Konstruktion beginnt in der Mitte des Absatzes und reicht bis zum Anfang des Vorderfußes. Eine Abdeckung verhindert, dass die Gelenkfeder die Brand- und Decksohle durchstößt und den Fuß verletzt.

Glattleder

Glattleder ist der Oberbegriff für gegerbte, glatte und von Haaren befreite Tierhaut mit geschlossener Oberfläche. Grundlage für das Produkt ist die oberste Schicht der Tierhaut. Brushleder und Nappaleder gehören zu den Glattlederarten.

Halbschuhe

Hier handelt es sich um einen geschlossenen Schuh, dessen Schaft unter dem Knöchel endet. Halbschuhe werden aus verschiedenen Materialien wie Leder oder Kunstleder gefertigt. Auch beim Verschluss gibt es verschiedene Varianten, wie beispielsweise Schnürschuhe oder Modelle mit Klettverschluss. Halbschuhe, die ganz ohne Verschluss auskommen, werden als Slipper bezeichnet. Halbschuhe werden von Damen und Herren gleichermaßen getragen. Klassische Halbschuh-Formen für Herren sind beispielsweise Derby oder Oxford. Sportliche Halbschuh-Varianten für Damen und Herren sind Sneaker oder Mokassins. Hochwertige, Rahmengenähte Halbschuhe überzeugen durch eine sehr gute Passform und lange Haltbarkeit.

High-cut

Ein Schuh mit High-cut-Schaft ist ein hoch geschnittener Schuh mit einem über den Knöchel hinaus reichenden Schaft.

HighHeel

Alle Damenschuhe ab einer Absatzhöhe von über 10 cm werden als High Heels bezeichnet. Absatzform und Schuhtyp spielen dabei keine Rolle. High Heels gibt es z. B. als Plateauschuhe oder mit Pfennigabsätzen, als Sandaletten, Stiefeletten, Peep-toes oder Stiefel. Die Auswahl an Designs, Farben und Formen ist schier unendlich. High Heels lassen sich zu jedem Anlass und zu beinahe jedem Outfit tragen und verleihen ihrer Trägerin ein feminines und selbstbewusstes Auftreten.

High-Heel-Absatz

Hier kommt es auf die Höhe an: High-Heel-Absätze sind mindestens zehn Zentimeter hoch. Die Form des Absatzes kann dabei ganz unterschiedlich ausfallen.

Hinterkappe

Als Hinterkappe bezeichnet man eine Verstärkung im Fersenbereich von Halbschuh- und Stiefelarten. Sie ist zwischen Oberleder und Futter eingearbeitet und soll der Ferse Halt bieten.

Hinterriemen

Der Hinterriemen ist ein Lederstreifen, der auf die Fersennaht des Schafts aufgenäht wird. Er dient zur Abdeckung, Verstärkung und zum Schutz der Fersennaht.

Keilabsatz

Einen keilförmigen Absatz, der mit der Sohle in einem Stück gefertigt ist, nennt man Keilabsatz. Schuhe mit Keilabsatz werden auch als Wedges bezeichnet. Der breite Absatz wird in unterschiedlichen Höhen angeboten und bietet einen sicheren Halt.

Keilschuhe

Der keilförmige Absatz in verschiedenen Höhen, der diesen Schuhtyp auszeichnet, lässt sich zu jeder Jahreszeit tragen. Durch die Keilform verteilt sich das Körpergewicht sehr gut auf den gesamten Schuh, der sich dadurch sehr bequem tragen lässt. Die Verarbeitung der stylischen Schuhe reicht von T-Steg, Riemchen, Stilette über Keilsandalen für die Frühjahr- und Sommermonate bis zu gefütterten Stiefeln und Stiefeletten für die Herbst und Wintermonate. Schuhe mit Keilabsatz passen im Grunde zu beinahe jedem Outfit.

Kinderschuhe

Vor allem bei Kinderschuhen ist die richtige Wahl der Schuhgröße und des Schuhtyps entscheidend für das weitere gesunde Wachstum der kleinen Füße! 80 % der Kinder kommen mit gesunden Füßen zur Welt, bei Erwachsenen ab 20 Jahren liegt der Anteil der Menschen mit gesunden Füßen gerade noch bei 40 %. Der Grund dafür liegt häufig bei der falschen Schuhwahl im Kindesalter.

Kinderfüße können innerhalb von sechs Monaten um zwei Schuhgrößen wachsen. Wird der Schuh während dieser Wachstumsschübe zu eng, hat das unter Umständen schwerwiegende Auswirkungen auf Gesundheit. Das Personal bei Sutor wird regelmäßig speziell zu den Bedürfnissen von Kinderfüßen geschult und wird im Beratungsgespräch die Füße Ihres Kindes vor der Auswahl professionell vermessen. Passform und eine Unterstützung der natürlichen Abrollbewegung des Fußes sind die wichtigsten Voraussetzungen für einen perfekten Kinderschuh.

Natürlich bieten wir Ihrem Kind eine große Auswahl an Farben und modischen Modellen an, damit nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Freude am Tragen der Schuhe während der täglichen Abenteuer nicht zu kurz kommt. Tipp: Lassen Sie ihr Kind zuhause so oft wie möglich barfuß laufen. Barfußlaufen stärkt die zahlreichen kleinen Muskeln und Sehnen in den Füßen Ihres Kindes am besten!

Kitten Heel

Kitten Heels sind Schuhe mit kleinen Pfennigabsätze mit einer Höhe zwischen 3,5 und 5 Zentimetern. Dieser alltagstaugliche Absatz wurde in den 50er-Jahren durch Audrey Hepburn berühmt.

Lasche

Die Lasche, häufig auch Zunge genannt, ist der Teil des Schuhs, der vorne unterhalb der Schnürung oder des Verschlusses liegt. Sie schützt und polstert den Fußrücken gegen die Schnürung ab.

Lauflernschuhe

Bitte lassen Sie Ihr Kind die ersten Schritte im Leben barfuß machen! Das unterstützt die Entwicklung der vielen Muskeln, Sehnen und den Nerven in den Kinderfüßen am besten. Bei kalten und glatten Fußböden ziehen Sie Ihrem Kind am besten Antirutschsocken an. Sobald Ihr Kind die ersten Schritte draußen machen möchte, wird es Zeit, sich Gedanken über passende „Lauflerner“ zu machen: Bequem, weich, mit genügend Bewegungsfreiheit und einer beweglichen Sohle sind sie eine Grundlage für einen optimalen Schutz und eine gesunde Entwicklung Ihres Kindes. Lassen Sie sich von unserem geschulten Personal beraten.

Laufsohle

Die Laufsohle ist die unterste Sohle des Schuhs, die und beim Gehen Trittsicherheit und Bodenhaftung verleiht. Sie besteht aus Leder, Gummi, Kunststoff oder Holz. Die Laufsohle muss wasserdicht und möglichst abriebbeständig sein.

Lederarten

Die unterschiedlichen Lederarten lassen sich grundsätzlich in Glattleder und Rauleder unterteilen, wobei die Oberflächenbeschaffenheit maßgeblich für die Unterscheidung ist. Gängige Glattlederarten sind Brushleder und Nappaleder, typische Raulederarten Nubukleder, Veloursleder und Wildleder.

Low-cut

Ein Schuh mit Low-cut-Schaft besitzt als flacher Halbschuh eine der gängigsten Schaftformen.

Mesh

Meshgewebe ist ein sehr feines, luftdurchlässiges und netzartiges Material, das häufig für Trainingsschuhe und modische Sommerschuhe verwendet wird.

Mid-cut

Ein Schuh mit einem Mid-cut-Schaft ist ein halbhoch geschnittener Schuh, bei dem der Schaft bis an die Knöchel reicht.

Mokassin

Seinen Ursprung hat dieser Schuhtyp mit der markanten Naht bei den Ureinwohnern Nordamerikas. Während die indianischen Mokassins keine separate Sohle und keinen Absatz besaßen, sind moderne Mokassins mit einer Teildecksohle ausgestattet, elegante, modische Modellen besitzen auch einen Absatz. Eine dem Mokassin ähnelnde, traditionelle europäische Schuhform ist die Opanke.

Nappaleder

Nappaleder ist ein biegsames und weiches Glattleder. In der Regel wird für die Herstellung Leder von Rind oder Ziege verwendet.

Narbenseite

Die Narbenseite oder Haarseite ist die Außenseite des Leders. Sie ist je nach Hautstruktur des Tieres fein- oder grobporig und weist eine mehr oder weniger ausgeprägte Narbung auf, die für die jeweilige Tierart charakteristisch ist. Die Rückseite bzw. Innenseite der Lederhaut ist die Fleischseite.

Nubuk

Nubukleder ist ein hochwertiges Rauleder. Es zeichnet sich durch eine weiche, pfirsichhautartige Oberfläche aus, die durch das Anschleifen der Narbenseite von Kalbs- und Rindsleder entsteht.

Oberfleck

Der Oberfleck, auch Laufabsatz genannt, ist die unterste Schicht eines Absatzes, die in Kontakt mit dem Boden kommt. Er ist in der Regel aus Leder oder Gummi gefertigt und kann bei einer Schuhreparatur ausgetauscht werden.

Oberleder

Als Oberleder bezeichnet man das Leder auf der Sichtseite des Schuhs. Hier kommt in der Regel ein besonders weiches und hochwertiges Leder zum Einsatz. Typische Lederarten sind Rindsleder, Kalbsleder, Ziegenleder oder Schafsleder.

Opanke

Die Opanke ist das europäische Gegenstück zum Mokassin. Diese Machart ist ein flexibler und absatzloser Schuh, der ohne Brandsohle und in der Regel aus einem Stück gefertigt wird. Typisch für Opanken ist die hochgezogene Sohle, die durch eine Flechtnaht mit dem Schaft verbunden ist. Ihren Ursprung hat diese traditionelle Schuhform auf dem Balkan.

Öse

Ösen verstärken die für die Schnürung vorgesehenen Löcher und verhindern das Ausreißen des Schnürsenkels. Die Ösen sind meist rund und aus Metall oder Kunststoff gefertigt.

Oxford

Der Oxford ist der zeitlose Klassiker unter den eleganten Herrenschuhen. Geschlossene Schnürung und schnörkelloses Design sind die typischen Merkmale dieses Schuhs, der sich zu allen offiziellen und feierlichen Anlässen im Geschäftsleben und im privaten Bereich tragen lässt. Mit einem Oxfordschuh zu einem Anzug oder Smoking beweisen sie Stil und sind „parkettsicher“. Sein sportlicheres Gegenstück ist der Derby.

Pantolette

Dieser sommerliche Schlupfschuh für Damen gehört zur Familie der Slipper und wird häufig auch als Sabot bezeichnet. Ein breiter Riemen, meistens auch ein mehr oder weniger hoher Absatz, freie Fersen und manchmal auch freie Zehen (Peep-toe) zeichnet die Pantolette aus. Pantoletten werden barfuß getragen. Zur Anpassung der Schuhgröße sind Pantoletten auch häufig mit einem Riemchen versehen.

Peep-toe

Schuhe mit einer offenen Zehenpartie werden als Peep-toes bezeichnet. Meist sind damit Pumps gemeint, die hochmodischen Peep-toes gibt es aber auch als Ankle Boots, Wedges, High Heels oder Sandaletten. Am besten kommt dieser sinnliche Schuhtyp zu Geltung, wenn er barfuß getragen wird.

Plateauabsatz

Plateauschuhe verfügen über eine hohe Sohle im vorderen Teil des Schuhs oder unter dem gesamten Schuh. Die Höhe reicht von drei bis zehn Zentimetern. Bei den Plateauabsätzen sind nahezu alle Schuharten zu finden: Plateau-Pumps, Plateau-Sandaletten, Plateau-Stiefel, Plateau-Sneaker und vieles mehr.

Plateauschuh

Eine erhöhte Vordersohle in Kombination mit einem Plateau-Absatz oder eine Insgesamt überhöhte Sohle als durchgängiger Plateau in den verschiedensten Formen sind charakteristisch für diesen Schuhtyp, der aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken ist. Plateauschuhe gibt es unter anderem mit durchgängigem Blockabsatz, Keilabsatz oder Stiletto-Absatz. Durch die hohe Vordersohle lassen sich Plateau-Pumps, Plateau-Stiefeletten und Plateau-Stiefel nicht nur sehr gut zu allen femininen und modischen Outfits tragen, sie sorgen auch dafür, dass der Fuß bei hohen Absätzen nicht zu steil steht, was mehr Tragekomfort bietet.

Plissierung

Plissierung ist die Bezeichnung für einen modisch vernähten Faltenwurf bei Schuhen oder Handtaschen.

PU

PU ist die Abkürzung für Polyurethan. Als Weich- oder Hartschaumstoff mit geringem Eigengewicht kommt es in erster Linie als Sohlenmaterial zum Einsatz.

Pumps

Mit dem beliebten und vielseitigen Klassiker unter den Damenschuhen setzen Sie immer die richtigen Akzente, egal ob im Business oder am Abend. Pumps gibt es in unglaublich vielen Variationen. Neben dem Business-Pumps können Sie zwischen Sling-Pumps, Spangen-Pumps, High Heels, Pfennigabsatz, halbhohen und Blockabsatz wählen. Neben den typischen schwarzen Pumps und den Naturtönen wie Braun und Blau sind aktuelle Modefarben und Muster erhältlich. Wenn Sie Ihre Ausstrahlung und Ihren Typ schnell verändern wollen, sind Pumps das perfekte modische Accessoire. Wer viel unterwegs ist, denkt daran, praktische flache Schuhe zum Wechseln mitzunehmen.

Quartier

Als Quartier bezeichnet man die seitlichen, an der Fersennaht beginnenden Seitenteile eines Schuhs, die vorne an das Vorderblatt genäht werden.

Rahmen

Der Rahmen stellt die tragende Konstruktion jedes Schuhes dar und verbindet Schaft, Sohle und Brandsohle zu einer stabilen Einheit. In der Regel besteht der Rahmen aus einem Rindslederstreifen von 3 cm Breite und rund 60 cm Länge. Bei den meisten Schuhen wird der Rahmen heute mit den anderen Bestandteilen verklebt. Eine Ausnahme davon bildet der rahmengenähte Schuh.

Rahmengenähte Schuhe

Die rahmengenähte Machart ist die hochwertigste und aufwendigste Machart, was den Preis für rahmengenähte Schuhe erklärt. Rahmengenähte Schuhe sind nicht nur elegant und passformgetreu, sondern auch stabil und langlebig und lassen sich gut reparieren. Bei rahmengenähten Schuhen sind die Elemente nicht geklebt, sondern miteinander vernäht. Dabei verbindet eine unsichtbare Einstechnaht Brandsohle, Schaft und Rahmen. Der Rahmen trägt wiederum die Laufsohle, zuweilen auch eine Zwischensohle. Vor allem klassische Herrenschuhe sind in rahmengenähter Ausführung erhältlich. 1872 entwickelte Charles Goodyear eine Maschine zur Rahmenvernähung, deshalb wird für diese Machart auch der Begriff „Goodyear-Verfahren“ verwendet. Unterarten sind die zwiegenähte und die driegenähte Machart.

Rauleder

Rauleder ist der Oberbegriff für angeraute Lederarten mit samtig weichem Griff. Es wird in unterschiedlichen Qualitätsstufen hergestellt. Die gängigen Bezeichnungen für diese sind Nubuk, Velours und Wildleder.

Sandalen

Egal ob für Männer oder Frauen, vor allem in den Sommermonaten sind die offenen und praktischen Sandalen der ideale Begleiter, um für Abkühlung und frische Luft an den Füssen zu sorgen. Im Gegensatz zu Sandaletten sind Sandalen flache Schuhe ohne Absatz, deren Sohle mit einem Riemen am Fuß befestigt ist.

Den angenehmen Tragekomfort der Sandalen kann die Damenwelt heutzutage in vielen Trendvarianten von Römersandalen, Zehentrennern, Sandalen mit oder ohne Fesselriemchen und vor allem in allen farbigen und gemusterten Designvarianten mit Pastelltönen, Metallic-Effekten bis hin zu den klassischen schwarzen oder weißen Sandalen genießen. Für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet sind Trekking-Sandalen. Mit ihren dicken, stabilen Sohlen und Klettverschlüssen kommen sie bei Outdoor-Aktivitäten und im Urlaub zum Einsatz. Sandalen sollten grundsätzlich barfuß getragen werden.

Sandaletten

Dank der umfangreichen Auswahl bei Sandaletten kann jede Frau für sich den passenden Sommerschuh finden. Der feminine Touch dieses offenen Schuhtyps wird durch die Blockabsätze, Keilabsätze, Stiletto-Absätze, durch dicke gezackte Sohlen und vor allem durch filigrane Details wie Riemen, Sling-Back, Applikationen aus Strass- und Schmucksteinen, Metallic-Effekte und der Vielzahl an farblichen Variationen noch verstärkt. Sandaletten lassen sich mit allen kurzen Sommerkleidern, Miniröcken, aber natürlich auch zur Jeans kombinieren.

Schaft

Der Schaft ist einer der beiden Hauptteile eines Schuhs: Während Sohlen und Innensohlen zum Boden des Schuhs gehören, umfasst der Schaft neben dem Außenschaft, also dem sichtbaren Oberleder, auch Futter (Innenschaft, Zwischenschaft) auch Aufsätze wie eine Hinterkappe. Die Schaftschnitte lasse sich grob nach der Schafthöhe einteilen in High-cut-, Mid-cut- und Low-cut-Schäfte.

Schnürschuhe

Auch gerne als „Schnürer“ bezeichnet, werden Schnürschuhe mit Schnürsenkeln oder Lederriemchen gebunden und sind in den meisten Fällen aus Leder. Ursprünglich im Herrenschuhbereich beheimatet, gilt dieser Schuhtyp inzwischen auch bei den Damen als Klassiker. Typisch für den Damenschnürschuh sind die filigraneren Proportionen und die schmale Schuhspitze.

Für die Männerwelt kommen die Schuhe vor allem als Business-Schuhe, Sneaker oder Mid-cuts daher, für Damen gibt es zusätzlich unter anderem auch Schnürpumps, Schnürstiefeletten und Schnürstiefel, die sehr oft auch mit hohem Absatz und Verzierungen versehen sind. Schnürschuhe decken die gesamte Bandbreite von sportlich bis elegant ab und müssen je nach Typ zur Kleidung kombiniert werden.

Schnürsenkel

Schnürsenkel verschließen den Schuh und geben dem Fuß damit Halt. Nach ihrer Form unterscheidet man zwischen Flach- und Rundsenkeln, die je nach Schuhtyp und Geschmack eingesetzt werden. Die richtige Länge der Schnürsenkel hängt vor allem von der Anzahl der Schnürösen-Lochpaare ab. Faustregel: Für zwei Lochpaare reichen in der Regel Schnürsenkel mit einer Länge von 45 Zentimetern, bei sechs Lochpaaren kommen 90 Zentimeter lange Schnürsenkel zum Einsatz.

Schuhlöffel

Der Schuhlöffel, auch Schuhanzieher genannt, erleichtert das Anziehen der Schuhe. Gleichzeitig schont der praktische Helfer beim Einsteigen in den Schuh dessen Fersenkappe und verlängert das Leben von Stiefeln, Halbschuhen oder Slippern. Wer sich beim Schuhanziehen nicht bücken will, wählt eine Variante mit einem längeren Griff. Wer den Helfer auch unterwegs braucht, entscheidet sich für eine kurze Variante, die in die Tasche passt.

Schuhspanner

Wird ein Lederschuh gerade nicht getragen, sollten Sie ihn mit einem Schuhspanner versehen aufbewahren. Die auch Schuhstrecker oder Spannleisten genannten Helfer erhalten die Form des Schuhs und verlängern so seine Lebensdauer. Die Spanner straffen das Leder und verhindern die Ausprägung von Falten. Hochwertige Spanner aus Zedernholz nehmen die im Schuh entstandene Feuchtigkeit besonders gut auf.

Slingpumps

Das Riemchen an der Ferse oder um den Knöchel ist das typische Merkmal dieses Schuhs, der eine Mischung aus Pumps und Sandalette darstellt (vorne geschlossen und hinten offen). Der Slingpumps eignet sich hervorragend für die Übergangszeit und wird sehr gerne auch als Brautschuh oder zur eleganten sommerlichen Abendgarderobe getragen. Slingpumps gibt es als High Heels, mit Plateau-Absätzen bis hin zu den trendigen Blockabsätzen und Peep-toes und natürlich in allen erdenklichen Material- und Farbvariationen.

Slipper

Der Begriff Slipper, auch Loafer genannt, steht für alle Schuhtypen mit einem halbhohen Schaft, die ohne Verschluss auskommen. So gibt es Halbschuhe, Hausschuhe oder Sportschuhe in Slipper-Form. Im Damenbereich kommen auch Slipper mit Absatz vor.

Sneaker

Beim Sneaker ist der Name Programm: To sneak heißt aus dem Englischen übersetzt schleichen. Ursprünglich als Sportschuh konzipiert, hat der Sneaker als leichter, bequemer Freizeitschuh für Damen, Herren und Kinder seinen Siegeszug um die Welt angetreten. Sneaker gibt es in beinahe allen Farben und Varianten.

Die ständig wechselnden Modetrends macht der Sneaker problemlos mit, indem er sich im Retro-Look, vorne rund oder eckig, als Mid-cut, mit Keilabsatz oder mit der gewohnten flachen Sohle präsentiert. Auch die Spannbreite der Ausstattungsmerkmale ist schier unendlich, von der Plastiksohle mit einem Schaft aus Leinen bis zu hochwertigen Ledersohlen und einem Schaft aus Leder reicht hier die Bandbreite.

Sohle

Als Sohle bezeichnet man den unteren Bereich des Schuhs, der mit dem Boden und der Fußsohle in Berührung kommt. Bei hochwertigen Schuhen besteht die Sohle meist aus mehreren Schichten. Ganz innen liegt die Decksohle. Es folgen Brandsohle, Zwischensohle, Laufsohle sowie der Absatz.

Stiefel

Der hohe Schaft macht den Stiefel zum mit Abstand beliebtesten Winterschuh, da er den perfekten Schutz vor Kälte und Nässe bietet. Stiefel gibt es in einem breiten Spektrum von elegant bis sportlich. Schnürstiefel, Reiterstiefel, Overknees, Plateaustiefel, Keilstiefel oder Gummistiefel sind nur einige Beispiele für die Winterschuhe, die es aus Synthetik, Leder oder Gummi, gefüttert oder ungefüttert zu kaufen gibt. Die Form der Absätze ist dabei ebenso variantenreich, egal ob flach, mit breitem Absatz, als Keil, Plateau oder in Holzoptik.

Stiefeletten

Bei Stiefeletten reicht der Schaft in der Regel nur bis über den Köchel. Männer, Frauen und Kinder schätzen die Vielseitigkeit dieser Schuhe gleichermaßen, da er zum einen viele Kombinationsmöglichkeiten zu Outfits bietet, zum anderen aber im Winter ebenso wie in der Übergangszeit getragen werden kann.

Die Designs der Stiefeletten, vor allem im Damenbereich, sind beinahe so vielfältig wie Ihre Trägerinnen selbst: Ob ungefüttert oder gefüttert, mit Applikationen aus Nieten, Fellbesatz, Schnallen, Klettverschlüssen oder als Schnürer – die unterschiedlichen Stile lassen sich von sportlich bis elegant problemlos kombinieren. Stiefeletten lassen sich zu Röcken und Kleidern von unterschiedlichen Längen, aber auch zu engen Hosen tragen. Stiefeletten werden mit allen erdenklichen Absatzarten angeboten: Stiletto, Blockabsatz, Trichterabsatz, Keilabsatz, Plateau-Absatz sind nur einige Beispiele für die Vielzahl an Möglichkeiten.

Stiletto

Bekannt wurde dieser Schuhtyp in Deutschland unter dem Namen Pfennigabsatz. Die äußerst schmalen und spitz zulaufenden hohen Absätze der eleganten Stilettos verleihen Ihrer Trägerin schier endlos lange Beine und jedem schicken Outfit noch mehr Stil und Eleganz. Stilettos sind die perfekten Begleiter für festliche Anlässe und Abendveranstaltungen.

Stiletto-Absatz

Der Stiletto-Absatz wird auch Pfennigabsatz, Stöckelabsatz oder High-Heel-Absatz genannt. Stilettos sind mindestens zehn Zentimeter hoch, schmal und laufen nach unten spitz zu. Die kleine Auftrittsfläche fordert ein großes Maß an Balance und das Tragen von Stilettos etwas Übung.

TPR

TPR ist die Abkürzung für Thermoplastic Rubber, ein rutschfestes, gummiähnliches Sohlenmaterial.

Trichterabsatz

Wie bei einem Trichter läuft diese Absatzform von oben nach unten schmaler zu. Die Spitze bleibt jedoch breiter als die des Stilettos.

Velcro

Klettverschluss – „Velcro“ ist der ursprüngliche Markenname, unter dem der Schweizer Georges de Mestral seine Erfindung vermarktete.

Velours

Veloursleder ist ein an der Fleischseite geschliffenes weiches Rauleder. Es ist etwas weniger samtig als Nubukleder, jedoch von höherer Qualität als Wildleder.

Vorderkappe

Als Vorderkappe bezeichnet man ein Lederteil, das vor allem beim hochwertigen Herrenschuh an der Schuhspitze zwischen Ober- und Futterleder eingesetzt wird. Die Vorderkappe dient der Verstärkung und verleiht dem Schuh eine elegante Form.

Wedges

Alle Schuhe mit Keilabsatz werden als Wedges bezeichnet. Aus dem Englischen übersetzt heißt Wedge Keil. Wedges gibt es unter anderem als Sandaletten, Stiefeletten und Sneaker. Sie können je nach Schuhtyp im Sommer wie im Winter getragen werden. Neben der modernen und stylischen Optik haben Wedges den Vorteil, dass sie wegen der guten Verteilung des Körpergewichtes auf die Gesamtfläche des Schuhes auch sehr bequem zu tragen sind.

Wildleder

Wildleder ist eine Sammelbezeichnung für Leder von wild lebenden Tieren wie Hirsch, Elch, Reh oder Büffel. Der Begriff „Wildleder“ wird sehr oft fälschlich für Nubuk oder Veloursleder verwendet.

Zwiegenähte Schuhe

Zwiegenähte Schuhe sind eine Unterart der rahmengenähten Schuhe. Bei dieser Machart wird der Schaft durch eine Doppelnaht mit dem Rahmen verbunden. Die Schuhe werden dadurch weitestgehend wasserdicht, äußerst robust und widerstandsfähig. Die zwiegenähte Machart findet sich deshalb häufig bei Bergschuhen und Haferlschuhen.

Zwischensohle

Zwischensohlen sind heute meist aus synthetischem Material, bei Lederschuhen jedoch auch aus Leder. Sie dienen der Dämpfung.

Zuletzt angesehen